Burg Rötteln Umrankte RuineZum BergfriedEingang zur Burganlage

Schlossführungen


Anfang April bis Ende Herbstferien in Baden-Württemberg:
10.00 – 18.00 Uhr

01. November bis 31. März
an Sonn- und Feiertagen:

11.00 – 16.00 Uhr

bei Eis und Schnee geschlossen

Anschrift

Burgruine Rötteln
79541 Lörrach-Haagen

Röttelnbund e.V. Haagen

Telefon 07621591478

email:

info@burgruine-roetteln.de

Tipp für 2013

Geschichte der Burg Rötteln

Die Burgruine Rötteln

Die Burg Rötteln über der Stadt Lörrach

Auf einer bewaldeten Anhöhe wacht die Burg Rötteln über der Stadt Lörrach im unteren Wiesental und zählt zu den größten und besterhaltensten Burganlagen Süddeutschlands. Die sehr gut erhaltene Burgruine wird im Volksmund auch Röttler Schloss genannt. .Die Burg zeigt sich als das Wahrzeichen des Markgräflerlands und ist ein touristischer Magnet geworden. Die Aussichtstürme sind zu bestimmten Öffnungszeiten zugänglich und bieten einen schönen Ausblick über die Stadt Lörrach und das untere Wiesental. Besonders vom staufischen Bergfried „Grüner Turm“ in der Oberburg bietet sich ein faszinierender Panoramablick aufdie Stadt Lörrach, das Wiesental und man sieht auch einige Berggipfel der nahen Schweiz.

Die Pflege der Burgruine und der Unterhalt des Museums obliegen dem Röttelnbund e.V.. Auch eine besuchenswerte Burgschenke befindet sich in der Festungsanlage. Sie wurde von der Stadt Lörrach an einen privaten Betreiber verpachtet.

Die Anfänge der Burg liegen allerdings eher im Dunkeln. Urkundlich wird sie erstmals 1259 erwähnt. Im Jahr 1356 wurde die Burg Röteln durch ein schweres Erdbeben erschüttert. In der Zeit nach dem Erdbeben baute man die Burg allerdings wieder auf und vergrößerte sie sogar. Den Bauernkrieg überstand die riesige Burganlage im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Burganlagen ohne Schäden. Der Dreißigjährige Krieg hinterließ allerdings dramatische Spuren. Die ständig wechselnden Besatzer hinterließen stets große Schäden an der Burg. Das praktische Ende der Burg nahte mit dem französischen Heer im Jahr 1678, welches die Anlage vollständig zerstörte und niederbrannte.

In der Folgezeit benutzten die Bewohner der umliegenden Dörfer die verlassene Burg als Steinbruch, was ihren Verfall beschleunigte. Allerdings entdeckten auch zahlreiche Maler und Zeichner die verfallene Ruine wieder als romantische Stätte für ihre Kunst, was dann auch gegen Ende des 19. Jahrhunderts den Schwarzwaldverein veranlasste, erste Maßnahmen zur Erhaltung der Anlage einzuleiten.

 

Bildergalerie von der Burganlage Rötteln

Burgen, Schlösser und Ausflugsziele im Umkreis der Burg Rötteln

 

Burg Badenweiler

Burgruine Badenweiler

 

Über dem Ort Badenweiler im Schwarzwald erhebt sich der Burgberg mit der Ruine der Burg Baden. Nach der Entdeckung der römischen Ruinen am Fuße der Burg rückte die Ruine und ihre Geschichte wieder in den Mittelpunkt des Kurortes.

 

 

Jesuitenschloss Merzhausen

Jesuitenschloss Merzhausen

 

Das Jesuitenschloss ist ein herrschaftliches Anwesen in Merzhausen bei Freiburg im Breisgau. Auf dem Schlossgelände befindet sich eine Ausflugsgaststätte mit schöner Aussicht auf die Stadt Freiburg

 

 

Malteser Schloss

Malteserschloss Heitersheim

 

Als Heitersheim im Schwarzwald im 16. Jahrhundert zum Hauptsitz der Malteser wurde, entstand aus dem Murbacher Salhof, einem im 8. Jahrhundert zum Kloster Murbach im Elsaß gehörenden Herrenhof, das großräumige Malteserschloss.

 

 

Schloss Entenstein

Wasserschloss Entenstein

 

Das Wasserschloss Entenstein in Schliengen, heute als Ratshaus der Gemeinde genutzt, erhielt seine heutige Gestalt zu Beginn des 16. Jahrhunderts.

 

 

Schloss Bürgeln

Schloss Bürgeln

Das romantische Schloss Bürgeln liegt auf einer waldreichen Höhe oberhalb des Schliengener Ortsteils Obereggenen. Umgeben von einer faszinierenden Landschaft ist es den Abstecher von Schliengen wert.