Hofgarten am Neuen Schloss Bayreuth Markgrafenbrunnen Neues Schloss Bayreuth

Öffnungszeiten 2017

Neues Schloss Bayreuth

April-September: 9-18 Uhr
Oktober-März: 10-16 Uhr
täglich geöffnet

Geschlossen am:
1. Januar, Faschingsdienstag,
24., 25. und 31. Dezember

Anschrift Neues Schloss Bayreuth

Schloss- und Gartenverwaltung
Bayreuth-Eremitage


Ludwigstraße 21
95444 Bayreuth

Telefon: (09 21) 7 59 69-0
Fax: (09 21) 7 59 69-15

email:
sgvbayreuth@ bsv.bayern.de

Neues Schloss Bayreuth

Ein Bayreuther Schloss der Markgräfin Wilhelmine

Nach einem verheerenden Brand im Residenzschloss von Bayreuth wurde der Auftrag zum Bau des Neuen Schlosses erteilt. Es verkörpert wie kaum ein weiteres Schloss in Bayern den Stil des deutschen Rokoko. In den Neubau wurden einige der damals schon vorhandenen Gebäude einbezogen. Dazu gehören das Haag'sche Hau, der Meyern'sche Palais und die reformierte Kirche.

Ein Rundgang durch das Innere von Schloss Bayreuth

Wohnlicher Komfort und ein gewisses Maß an Intimität war den Erbauern und Bewohnern des Neuen Schlosses Bayreuth sehr wichtig. Die Markgräfin Wilhelmine nahm großen Einfluss auf Ausstattung und Ausgestaltung vieler der Innenräume des Schlosses. Ein kompletter Rundgang ist sehr empfehlenswert, aber besonders die folgenden Zimmer und Räume sollte man unbedingt gesehen haben.

Der Festsaal

Wie auch in vielen anderen Schlössern bildet auch im Neuen Schloss Bayreuth der Festsaal einen kulturellen und architektonischen Mittelpunktes des gesamten Gebäudekomplexes. Er wirkt auf den ersten Blick dezent und eher zurückhaltend, wie auch einige andere Zimmer des Schlosses. Leider ist das ursprünglich sehr schöne und wahrscheinlich beeindruckende Deckengemälde nicht mehr erhalten.

Das Japanische Zimmer

Zimmer und Gemälde in dem Stil des Japanischen Zimmers des Schlosses standen damals für das sogenannte Goldene Zeitalter. Das Interesse für fernöstliche Kultur und Motive war dem Bayreuther Markgrafenpaar anzumerken und so spiegelt es sich auch in der Ausstattung des Japanischen Zimmers wider. Ein sehr schönes Motiv des Raumes ist die unter einem Baldachin auf einem Muschelthron ruhende Asiatin.

Das Palmenzimmer

Man zählt das Palmenzimmer zu den schönsten Räumen des gesamten Schlosses. Hier zeigt sich das deutsche Rokoko in voller Pracht. Die Gestaltung des Raumes mit detailreichen Palmen ist originell und ästhetisch zugleich. Diese Motive und das Grundanliegen dieser Gestaltung gehen auf das Allerheiligste des Tempels Salomon zurück, dessen Idee und Gedankengut sich im Palmenzimmer wiederfinden.

Das Alte Musikzimmer

Musik spielte für die Markgräfin Wilhelmine eine sehr große Rolle in ihrem Leben. Sie spielte selbst einige Instrumente. Dazu komponierte sie auch einige Stücke. So ist anzunehmen, dass sie wahrscheinlich viel Zeit in dem Musikzimmer des Schlosses verbrachte.

Die Wände spiegeln mit Szenen und Bildern von Sängern und Musikern die Bestimmung des Zimmers wider.

Das Spiegelscherbenkabinett

Das Spiegelscherbenkabinett gehörte zu den privaten Räumen der Markgräfin Wilhelmine. Sie entschied sich für eine damals eher ungewöhnliche Gestaltung eines Spiegelzimmers. Die mit Spiegelscherben gestalteten Motive, wie Löwen und Drachen, wirken sehr fremdartig. In gewisser Weise zeigen sie sich fragmentiert und wenig harmonisch, aber genau dies war zu Zeiten der Markgräfin gewollt und beliebt.

Museen im Neuen Schloss Bayreuth

Das Bayreuth der Markgräfin Wilhelmine

Die im Museum dargestellte Geschichte beginnt 1603 mit Markgraf Christian und endet 1769 mit dem Tod des Markgrafen Friedrich Christian. Der Streifzug durch diese Ausstellung ist besonders für Interessenten dieser Geschichtsepoche empfehlenswert.

Bayreuther Fayencen - Sammlung Rummel

Hier können Werke aus der Produktion der Bayreuther Manufaktur betrachtet werden. Die hier vorhandenen Porzellanstücke stammen nur noch zum kleinen Teil original aus dem Neuen Schloss Bayreuth. Der Großteil wurde 1976 aus der Sammlung von Oberst Rummel erworben.

Galerieräume der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Nach umfassender Renovierung wurde 2007 eine Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen im Neuen Schloss Bayreuth untergebracht. Etwa 80 Werke aus der deutschen und niederländischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts fanden hier ihren Platz.

Der Hofgarten am Neuen Schloss Bayreuth

Hofgarten am Neuen Schloss Bayreuth
Die Gartenanlage von Bayreuth existierte in anderer Form bereits vor dem Bau des Neuen Schlosses als Lustgarten. Mit dem Baubeginn des Schlosses im Jahr 1753 erfuhr der Hofgarten eine umfangreiche Umgestaltung.

Einen Kern der schattigen Parkanlage bildet ein Kanal, der vier Inseln besitzt. Die drei Hauptalleen mit einigen sehr alten Baumriesen prägen das Bild entlang des Kanals. Die Mehrzahl dieser Bäume wurde allerdings erst im 19. Jahrhundert gepflanzt, nach bereits zum Ende des 18. Jahrhunderts eine Umgestaltung in die Richtung eines Englischen Gartens erfolgte.

Zu den schönsten Skulpturen des östlich vom Neuen Schloss liegenden Hofgartens gehört die Figurengruppe "Thetis und Tritonen" auf der Schwaneninsel. Eine sehr dominant wirkende Neptungruppe auf einer der Inseln wurde nie vollständig fertig gestellt. Einige Teile dieser Neptungruppe wurden sogar im Park Fantaisie verwendet und dort aufgebaut.

Seit 1790 ist der Hofgarten Bayreuth, der auch an das Deutsche Freimaurer-Museum und das Richard-Wagner-Museum grenzt, öffentlich zugänglich und über die Jahrhunderte beliebter Spazier- und Flanierort geblieben. Immerhin kann man die Spuren von 400 Jahren gärtnerischer Kunst und Gestaltung erleben. Von Frühling bis zum Herbst kann man Farben und Düfte verschiedenartiger Pflanzen und Büsche genießen.

Heute umfasst der Hofgarten eine Fläche von etwa 13 Hektar.

Der barocke Markgrafenbrunnen

Der barocke Markgrafenbrunnen am Schloss

Der bereits im Jahr 1705 fertig gestellte barocke Markgrafenbrunnen schmückt den Platz vor dem Schloss. Er gibt ihm ein markantes Aussehen und wurde von Hofbildhauer Elias Räntz geschaffen.

Das Motiv des Brunnens zeigt den Grafen Christian Ernst als einen der Sieger über die Türken vor den Toren von Wien.

Die Figuren zu Füßen des Pferdes sollen auf die vier Flüsse hinweisen, die im Fichtelgebirge entspringen. Sie stehen in gewisser Weise für den absolutistischen Herrschaftsanspruch des Fürsten.

Markgräfin Wilhelmine

Man kann wohl mit Recht sagen, dass Markgräfin Wilhelmine zu den bekanntesten und bedeutendsten Frauengestalten im Deutschland des 18. Jahrhunderts gehörte. Als Schwester Friedrichs des Großen konnte sie zwar nicht mit großen Themen in der Politik punkten, aber durch ihr Interesse und Unterstützung der Künste gilt sie als eine der wichtigsten Vertreterin der beginnenden Zeit der Aufklärung.

Nach der Heirat mit dem Bayreuther Erbprinzen Friedrich gestaltete Wilhelmine die Bayreuther Welt der Schlösser und Künste komplett um. Das Bayreuth des 18. Jahrhunderts mit seinen Schlössern und Parks kann man weitgehend als das Werk der Markgräfin Wilhelmine bezeichnen.

Malerei und Musik waren ihre Lieblingskünste und diese betrieb sie auch selbst sehr aktiv. Sie wurde leider nur 49 Jahre alt und verstarb 1758 in Bayreuth.

Geschichte des Neuen Schlosses Bayreuth

 

  • 1753: Das Alte Residenzschloss in Bayreuth fällt in Teilen einem Feuer zum Opfer.
  • 1753: Baumeister Joseph Saint-Pierre erhält den Auftrag zum Bau des Neuen Schlosses.
  • 1754: Der Mittelbau des Schlosses ist weitgehend fertig gestellt.
  • 1757: Der südliche Anbau und die Galerie entstehen.
  • 1758: Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth stirbt im Alter von 49 Jahren.
  • 1759: Markgraf Friedrich heiratet Sophie Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel.
  • 1762: Der eigenständige Italienische Schlösschenbau ist fertig und wird im Folgejahr durch den Badetrakt mit dem Schloss verbunden.
  • 1763 Markgraf Friedrich von Bayreuth stirbt ohne männlichen Thronfolger.
  • 1789: Die Umgestaltung des Hofgartens im Englischen Stil beginnt.
  • 1790: Der Hofgarten Bayreuth wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • 1792: Ansbach-Bayreuth fällt an Preußen.
  • 1799: Im Neuen Schloss Bayreuth wird der spätere Präsident der ersten Deutschen Nationalversammlung, Heinrich von Gagern, geboren.
  • 1810: Bayreuth wird bayerisch.

 

Burgen, Schlösser und Ausflugsziele im Umkreis vom Neuen Schloss Bayreuth

 

Bayreuth im bayerischen Franken

Bayreuth

 

Die markgräfliche Residenzstadt in Oberfranken ist heute durch die Richard-Wagner-Festspiele weltberühmt. Reich an Sehenswürdigkeiten wie den Schlössern in und um Bayreuth ist die Stadt zu einem Touristenmagneten geworden.

 

Schloss Seehof

Schloss Seehof

 

Das Schloss Seehof liegt unweit von Bamberg entfernt und ist damit als Tagesausflug von Bayreuth in Kombination mit den Schlössern der Richard-Wagner-Stadt sehr gut geeignet. Dabei sollte auch ein abstecher in die romantische Innenstadt von Bamberg nicht vergessen werden.

 

Schloss Seehof

Neue Residenz Bamberg

Die Barockresidenz Bamberg war einst das Schloss der Bamberger Fürstbischöfe und steht neben anderen imposanten Bauwerken direkt am Domplatz. Die gesamte Region von Bamberg ist geschichtsträchtig und unbedingt einen Besuch wert.