Büste vor dem WasserschlossRunder Eckturm der Moritzburg Der Leuchtturm am See
Karte von Moritzburg in Sachsen

Öffnungszeiten von Schloss Moritzburg in 2017

April bis Oktober täglich 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr,
letzter Einlass 17:00 Uhr

1.-10. Januar, November, Dezember:
Di - So, 10:00 - 16:00 Uhr stündlich Rundgänge

Februar und März: Sa / So 10:00 - 16:00 Uhr, stündlich Rundgänge

Sonderzeiten: 11.-31. Januar, 24.12. & 31.12. geschlossen

 

Anschrift

Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen, 01468 Moritzburg

Telefon 035207 8730

email:

moritzburg@schloesserland-sachsen.de

Schloss Moritzburg bei Dresden

Moritzburg - Jagdschloss und Lustschloss der Kurfürsten

 

Schloss Moritzburg - eine Attraktion der Schlösserwelt

Der Herzog Moritz ließ sich 1542 direkt vor den Toren Dresdens ein Jagdschloss errichten und nach ihm ist auch dieses wunderschöne Wasserschloss benannt, das sicher das schönste seiner Art in Sachsen ist. Es gehört stets zu den beliebtesten Jagdresidenzen der sächsischen Kurfürsten und Könige, darunter auch von August dem Starken. Die Fürsten und Könige liebten schon immer die Jagd und alle damit verbundenen Freuden.

Das heutige Aussehen erhielt es allerdings erst durch den Umbau im Jahr 1723, den Matthäus Daniel Pöppelmann leitete. Pöppelmann ist auch der Architekt des Dresdner Zwingers gewesen. Den Auftrag für diesen prachtvollen Umbau erließ August der Starke. In den folgenden Jahren wurden allerdings keine großen baulichen Veränderungen mehr vorgenommen.

Die prunkvollen Zimmer auf Moritzburg

Im Schloss Moritzburg muss man sich unbedingt das kürzlich restaurierte „Moritzburger Federzimmer“ anschauen. Fast 2 Millionen farbige Federn dienten als Material für das Prunkbett Augusts des Starken. Ebenso einzigartig und sehenswert sind die kostbaren bemalten Goldledertapeten, die in dieser Art und Anzahl einmalig in Europa sind.

In mehreren Räumen sind Geweihe von Rothirschen, von Rentieren und EIchen ausgestellt. Allerdings stammen nur sehr wenige der Exemplare aus der Umgebung von Moritzburg. Der Großteil ist geschenkt oder gekauft und stammt aus ganz anderen Gegenden und Wäldern.

Nach mehrjähriger Bau- und Restaurierungsphase öffnete im Jahr 2010 auch das historische Porzellanquartier wieder seine Türen für die staunenden Besucher.

Die Parkanlage Moritzburg und der See

Beim Besuch der Moritzburg sollte man sich nicht den Spaziergang durch den herrlichen Park und Wald zum Fasanenschlösschen mit seinem Miniaturhafen und dem pinkfarbenen Leuchtturm entgehen lassen. Das Fasanenschlösschen, das durch den Kurfürsten Friedrich August III. von Sachsen um 1770 errichtet wurde, ist im Jahr 2007 fast komplett restauriert worden und stellt ein wahrliches Kleinod in der Umgebung der Moritzburg dar.

Der Leuchtturm am See und die kleine Mole hatte keine maritime Bedeutung. Sie gaben vielmehr eine Kulisse für Theateraufführungen und Schauspiele für die Gäste der Moritzburg und des Fasanenschlösschen. An manchen Abenden konnte man kleine Schiffe und Boote auf dem See beobachten, die dann der künstlichen Schlacht zum Opfer fielen.

Das Moritzburg-Festival

m Sommer 2013 feierte das Moritzburg Festival 20-jähriges Jubiläum, nachdem bereits 2012 wieder Besucherrekorde gefeiert werden konnten. Damit begeht eines der schönsten klassischen Festivals Deutschland in einer der wunderbarsten Schlosslandschaften einen runden Geburtstag. Das Moritzburg Festival wurde 1993 von Kai Vogler, Peter Bruns und Jan Vogler zum Leben erweckt. Sie haben sich und den Besuchern der Konzerte einen musikalischen Traum erfüllt.
Das Festival hat in den beiden Jahrzehnten eine gelungene Mischung aus meisterlichen Konzerten altbekannter und berühmter Künstler und Musiker geboten und dabei auch besonders jungen Talenten eine große Chance zur Präsentation gegeben.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Im Osten Deutschlands konnte man sich seit den 70er Jahren kaum noch ein Weihnachtsfest ohne einen kuschligen Familienabend mit dem Märchenfilm »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«,  einer tschechisch-deutsche Koproduktion, vorstellen. Es war schon erstaunlich, wie schnell dieses romantische Wintermärchen, das teilweise auf dem Schloss Moritzburg gedreht wurde, zu einem der beliebtesten Märchenfilme aufstieg. Diese Begeisterung hat sich bis heute ins 21. Jahrhundert gehalten und hat mittlerweile die Herzen der Kleinen und Großen in Ost und West erobert.
Es ist also nicht verwunderlich, dass jährlich weit über 150.000 Gäste die traditionelle Ausstellung der „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf der Moritzburg besuchen. So werden auch 2017 wieder neue Besucherrekorde erwartet.

Anreise zur Moritzburg

Viele Wege führen nach Rom und dies gilt auch für die Kulturlandschaft rings um Moritzburg. Der Ort liegt knapp 15 Kilometer von Dresden und mit 20 Kilometern nur wenig mehr von Meißen entfernt. Die Anreise per Auto ist sehr bequem, da sowohl die A 13 Berlin -Dresden mit der Ausfahrt Radeburg und auch die A 4 Dresden -Eisenach mit der Ausfahrt Dresden - Wilder Mann eine sehr gute Anbindung gewährleisten.

Wenn man lieber mit dem Zug anreist dann wird man mit der Bahn bis Dresden-Neustadt fahren und dann in den Bus nach Moritzburg umsteigen. Reizvoll ist aber auch die Fahrt mit der Schmalspurbahn von Radebeul-Ost bis Moritzburg.

Aktuelle Informationen zu Anreisemöglichkeiten und die Suche nach geeigneten Verkehrsmitteln kann man auf den entsprechenden Websites finden.

 

Geschichte von Schloss Moritzburg

 

 

Bildergalerie von Schloss Moritzburg

Ausflugsziele in der Nähe der Moritzburg

 

Die Stadt Dresden

Dresden

Die sächsische Landeshauptstadt liegt malerisch an der Elbe und hat für Touristen und Besucher sehr viel zu bieten. Neben vielen Sehenswürdigkeiten aus mehreren Jahrhunderten wie dem Dresdner Zwinger, der Frauenkirche und der Semperoper gibt es noch weitere zahlreiche Schlösser, Burgen und Parks in und um Dresden zu entdecken. Man kann aber auch einfach nur an den prachtvolle Uferpromenaden spazieren gehen und eines der zahlreichen interessante Museen besuchen.

 

Die Albrechtsburg

Die Albrechtsburg bei Meissen

Hoch über dem sächsischen Meissen steht ein beeindruckendes Ensemble, das hauptsächlich aus der Albrechtsburg, dem Bischofsschloss und dem gotischen Dom besteht. Im Burghof und dem Schloss Albrechtsburg finden öfters Konzerte und kleinere Theateraufführungen statt. Der benachbarte gotische Dom mit seiner Fürstengruft lädt ebenso zu einem Besuch ein.

 

Burg Stolpen

Burg Stolpen

Die Burg Stolpen ist eine eine wunderschöne Burganlage in der Nähe von Dresden mit einer interessanten und teilweise gruseligen Geschichte. Hier verbrachte Gräfin Cosel die letzten 50 Jahre ihres Lebens als Gefangene ihres ehemaligen Geliebten Augusts des Starken.