Schloss Branitz in Brandenburg

 

Werbung

Öffnungszeiten

Schloss und Park Branitz

Park Branitz

ganzjährig geöffnet

Schloss Branitz

1. Nov. 17 bis 28. März 18

Di–So 11–16 Uhr

29. März 18 bis 31. Okt. 18

täglich 10–18 Uhr

Besucherzentrum auf dem Gutshof

29. März 18 bis 31. Okt. 18

täglich 10–17 Uhr

Marstall

29. März - 30. Sept. 18

täglich 11-17 Uhr

Anschrift Schloss Branitz

Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Robinienweg 5

03042 Cottbus

Tel.: +49(0)355 75150

info@pueckler-museum.de

Websites

Anzeige

Schloss Branitz

Die Lebenswelt des Fürsten Pückler

Südöstlich von Cottbus liegt mit dem Branitzer Park einer der schönsten Landschaftsgärten Deutschlands.

Die Wahrzeichen des Parks sind zwei dominante und in ihrer Art einmalige Erdpyramiden.

Im Zentrum des Branitzer Landschaftsgartens befindet sich das Schloss Branitz. Dieses wurde zum Alterssitz Fürst Pücklers.

Es zeigt in zahlreichen historisch ausgestalteten restaurierten Räumen die Wohnwelt des Fürsten Pückler.

Im Schloss Branitz und im Besucherzentrum finden regelmäßig Konzerte, Vorträge, Lesungen, und Tagungen statt.

Branitz blieb über die Zeiten in seiner Substanz weitgehend original erhalten und wurde bereits 1952 unter Denkmalschutz gestellt.

 

Park Branitz

Der denkmalgeschützte Branitzer Park liegt südöstlich von Cottbus. Er ist einer der schönsten Landschaftsgärten Deutschlands und ist Lebens-, Alters- und Meisterwerk des exzentrischen Gartengestalters Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Der Park zeigt sich in allen Jahreszeiten in vielen Farben.

Der Innenpark hebt sich durch seine intensivere Gestaltung, insbesondere durch ein aufgrund umfassender Erdbewegungen geschaffenes, kunstvoll ausgearbeitetes Relief, künstliche Seen und die raumprägenden, sichtbetonenden Gehölzpflanzungen als nächste Stufe der Zonierung deutlich ab.

1871, im Todesjahr des Fürsten, war der Aufbau des Parks fast abgeschlossen.

Unter seinem Neffen und Nachfolger Graf Heinrich von Pückler wurde er vollendet und ist heute ein Gartenkunstwerk von internationaler Bedeutung, das seinen Schöpfer zu einem der bekanntesten deutschen Gartengestalter des 19. Jahrhunderts machte.

Fürst Pückler

Hermann Fürst von Pückler-Muskau lebte von 1785 bis 1871.

Fürst Pückler wurde am 30. Oktober 1785 als Hermann Graf von Pückler-Muskau im Schloss Muskau geboren. Er war das erste Kind der Reichsgräfin von Callenberg und Sohn des Reichsgrafen Ludwig Carl Hans Erdmann von Pückler.

Der „grüne Fürst“ schuf in Branitz grandios komponierte Landschaftsbilder.

Er war einer der größten europäischen Gartenkünstler des 19. Jahrhunderts. Er war aber auch insgesamt eine schillernde Persönlichkeit, ein Frauenheld, ein erfolgreicher Reiseschriftteller und ein geistreicher Gesellschafter.

Das Pückler Eis

Als Liebhaber auserlesener Speisen wurde Hermann Fürst von Pückler-Muskau sogar Namensgeber für ein Speiseeis.

Die Pyramiden

Die Wahrzeichen des Parks sind zwei Erdpyramiden - die Landpyramide sowie die Seepyramide, auch Tumulus genannt, welche Fürst Pückler als seine letzte Ruhestätte inszenierte.

Die größere der Pyramiden, inmitten eines künstlich angelegten Teiches, bewachsen mit Uferrebe und nordamerikanischem Wein, ist die Grabstätte des Fürsten.

In der weltweit einzigartigen, zur Hälfte im Wasser versunkenen Seepyramide, dem Tumulus, sind der Fürst und seine Gemahlin Lude begraben

 

Geschichte von Schloss und Park Branitz

 

1449: Der Herrensitz Branitz wird erstmals erwähnt

1696: Augustus Sylvius Graf von Pückler erwirbt Branitz

1770: Errichtung des heutigen Schlosses im Stil des späten Rokoko durch Graf August Heinrich von Pückler

1822: Graf Hermann von Pückler-Muskau wird zum Fürsten erhoben

1846: Nach dem Scheitern des Gartenprojekts Muskau beschließt Fürst Hermann, seine Träume in Branitz zu verwirklichen

1852: Umbau des Schlosses unter Mitwirkung von Gottfried Semper

1854: Anlage des Westparks mit den beiden Pyramiden beginnt

1871: Hermann von Pückler-Muskauwird stirbt und wird in der Seepyramide bestattet

1945: Verstaatlichung von Schloss und Park Branitz

1998: Eine umfassende Restaurierung ist vollendet

 

Burgen, Schlösser und Ausflugsziele im Umkreis von Schloss Branitz

 

Das Schloss Sannsouci in Potsdam

Schloss Sanssouci

Schloss Sanssouci liegt im östlichen Teil des Parks Sanssouci und ist eines der bekanntesten Hohenzollernschlösser der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Der Besuch des Schlosses und der riesigen Parkanlage ist ein MUSS bei einem Aufenthalt in Potsdam.

 

 

Schloss Wiesenburg in Brandenburg

Schloss Wiesenburg

Schloss Wiesenburg liegt im Naturpark Hoher-Fläming in Brandenburg. Zusammen mit dem Schlosspark Wiesenburg präsentiert sich auf rund 127 ha ein einmaliges Ensemble aus Schloss und Park.

 

 

Burg Rabenstein

Burg Rabenstein

Umgeben von herrlichen Laubwäldern liegt die mittelalterliche Burganlage Rabenstein inmitten einer wunderbaren Landschaft Brandenburgs. Die Burg Rabenstein ist Gastgeber zahlreicher Veranstaltungen und immer einen Ausflug wert.

 

Zitadelle Spandau

Zitadelle Spandau

Die Zitadelle Spandau ist eine der bedeutendsten und besterhaltenen Festungen der Hochrenaissance in Europa. Sie ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Berliner Bezirks Spandau.