Wasserspiele

Öffnungszeiten von Schloss Seehof in 2017

April – Oktober: 9.00 – 18.00 Uhr · Montags geschlossen
November – März: geschlossen
Besichtigung nur mit Führung (Dauer ca. 35 Min.)

Anschrift:

SCHLOSS SEEHOF
96117 Memmelsdorf

Tel. (09 51) 40 95 -70 ·

Fax (09 51) 40 95 -72

Geschichte von Schloss Seehof

Das Schloss Seehof

Die Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe in Memmelsdorf

Die Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Bamberg

Das im Nordosten von Bamberg gelegene Schloss Seehof wurde ab 1686 als Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe nach Plänen von Antonio Petrini erbaut. Das auch als Marquardsburg bezeichnete Schloss wurde unter dem Bamberger Fürstbischof Marquard Sebastian Schenk von Stauffenberg am Ort eines Jagd- und Landhaus des 15. Jahrhunderts errichtet.

Die Nachfolger des Fürstbischofs vollendeten den Bau des Schlosses und gestalteten ihn auch mehrfach um. Eines der schönsten Gestaltungselemente stammt von dem kurmainzischen Hofmaler Giuseppe Appiani, von dem auch die Deckenfresken der nahen Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen stammen. Er schuf ein wunderbar gemaltes Deckengemälde, das einen Götterhimmel mit Szenen der Jagd und anderer Vergnügungen in einer fürstbischöflichen Residenz darstellt.

Heute sind nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen insgesamt neun der ehemaligen Prunkräume im Schloss Seehof mit ihrer Ausstattung zu besichtigen.

Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim (1757–1779), ließ die große Kaskade mit dem von Ferdinand Tietz geschaffenen Figurenprogramm und der Treppenanlage errichten. Nach aufwendiger Restaurierung ist sie seit Mitte der 90er Jahre mit ihren Wasserspielen wieder so faszinierend wie zu Zeiten des Fürstbischofs. Das Ensemble der Figuren der Wasserspiele zeigt Herkules als Allegorie auf den Bauherrn Adam Friedrich von Seinsheim, dem die Künste und Wissenschaften, aber auch Feinde und Laster, zu Füßen liegen.

Der Barockgarten von Schloss Seehof

Der Barockgarten wurde Anfang des 18. Jahrhunderts unter Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn angelegt. Damals wurde er mit mehr als 400 Sandsteinfiguren von Ferdinand Tietz ausgestattet. Leider sind nur noch wenige der Skulpturen erhalten geblieben. Einige dieser Originale sind im Lapidarium in der westlichen Orangerie ausgestellt. Viele der original gepflanzten Bäume sind im Gegensatz zu den Skulpturen noch erhalten geblieben und so kann man über 300 Jahre alte Hainbuchenhecken im Park bestaunen.

Das Schloss Seehof liegt zentral in dem rechteckigen Garten, der in sechs durch Wege getrennte Rechtecke gegliedert ist. Dies erfolgte in Anlehnung der im 18. Jahrhundert vorhandenen Gartengestaltung.

Nach dem Erwerb des Schlosses durch den Freistaat Bayern wird das Gebäude vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege genutzt. Die Verwaltung geschieht durch die Bayerische Schlösserverwaltung.

 

Bildergalerie von Schloss Seehof

Burgen, Schlösser und Ausflugsziele im Umkreis von Schloss Seehof

 

Residenz Ellingen

Die Residenz in Ellingen

 

Die Stadt Ellingen wird auch als die Perle des fränkischen Barock bezeichnet. Das Residenzschloss in Ellingen und der angrenzende malerische Schlosspark laden zu einem ausgiebigen Besuch ein.

 

 

Plassenburg

Die Plassenburg in Kulmbach

 

Hoch über Kulmbach und weithin sichtbar steht das Wahrzeichen der Stadt - die Residenz Plassenburg. Die Plassenburg ist ein imposantes Bauwerk und behernergt zahlreiche kleine und größere Kunstwerke der Renaissance.

 

 

Bamberg

Die Stadt Bamberg

 

Die Altstadt von Bamberg in Oberfranken ist der größte unversehrt erhaltene historische Stadtkern Deutschlands. Seit dem Jahr 1993 ist sie Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Die Stadt Bamberg, die auch gern als Klein-Venedig bezeichnet wird, ist unbedingt einen Besuch wert.