Der Innenhof von Schloss Freudenstein
Werbung

Öffnungszeiten in 2018

 

terra mineralia (Ausstellung )

Mo - Fr: 10:00 - 17:00 Uhr

Sa, So: 10:00 - 18:00 Uhr

"Forschungsreise"

Fr: 11:00 - 16:00 Uhr

Sa, So: 11:00 - 17:00 Uhr

Schließtage 2018:

Montag, 9. April 2018 Montag, 2. Juli 2018 Montag, 24. September 2018

24. und 31. Dezember 2018

Anschrift

Schloss Freudenstein Schlossplatz 4

09599 Freiberg

Telefon: 03731 / 273 651

Anzeige

Schloss Freudenstein in Freiberg

Ein Treffpunkt für Freunde von Schlössern und Mineralien

Die Universitätsstadt Freiberg liegt in Sachsen, zwischen Dresden und Chemnitz. Die Nähe zu Dresden lässt viele Touristen gern einen Abstecher nach Freiberg unternehmen. Die schöne Altstadt und besonders das Schloss Freudenstein sind touristische Attraktionen.

Die Geschichte von Freiberg ist durch den Bergbau geprägt und wird deshalb auch gern als Stadt des Silberbergbaus bezeichnet. Das Schloss Freudenberg am Rande der Innenstadt wurde einst auch maßgeblich als Burg zum Schutz des Silberbergbaus errichtet.

Das beeindruckende Schloss Freudenstein ist als Bauwerk auf jeden Fall einen Besuch wert und es gehört nicht umsonst zu den bekanntesten Freiberger Sehenswürdigkeiten.

Die Hauptattraktionen liegen aber hinter den Mauern des Schlosses. Diese sind alt, wertvoll und durchaus glänzend. Die Rede ist von Mineralien und Edelsteinen. Besonders für Freunde des Bergbaus und Mineralien ist deswegen das Schloss Freudenstein zum Anziehungspunkt geworden.

 

terra mineralia - Dauerausstellung der TU Bergakademie Freiberg

Die Dauerausstellung der TU Bergakademie Freiberg "Terra Mineralia " befindet sich im Schloss Freudenstein und ist mittlerweile auch eine der Hauptattraktionen für die Schlossbesucher geworden.

Mit 3500 Mineralen, Edelsteinen und Meteoritenteilen ist die terra mineralia eine der größten und faszinierendsten Mineralienausstellungen der Welt. Man kann sich der Faszination von Farben- und Formenreichtum der beeindruckenden Exponate kaum entziehen.

Die aktuellen Öffnungszeiten finden sie rechts in der Übersicht oder direkt auf der Website der Terra Mineralia.

 

Heiraten im Rosenzimmer auf Schloss Freudenstein

Viele Paare träumen von einer Hochzeit auf einem romantischen Schloss. Diesen Traum kann man sich auf Schloss Freudenstein erfüllen.

In Katharina´s Rosenzimmer kann feierlich standesamtlich geheiratet werden. Dieses Zimmer gehörte zu den Privatgemächern, die Churfürst Heinrich der Fromme und sein Frau Katharina genutzt haben.

Es stehen zum Heiraten 35 Plätze zur Verfügung.

Wenn sie Interesse haben dann kontaktieren sie bitte einfach das Standesamt Freiberg unter 03 73 1 27 31 70 oder standesamt@freiberg.de.

 

Geschichte von Schloss Freudenstein - kurz und knapp

 

  • 1168: Markgraf Otto der Reiche lässt eine Burg erbauen, um den Silberbergbau in der Region zu schützen.
  • 1213: Der damals sehr bekannte Minnesänger Walter von der Vogelweide stattet der Burg einen Besuch ab.
  • 1296: Die Stadt Freiberg und die Burg wird durch König Adolf von Nassau und seine Truppen belagert.
  • 1448: Das Bauwerk wird erstmals als „sloß“ bezeichnet.
  • 1449: Herzog Wilhelm III. belagert mit seinen Truppen die Anlage.
  • 1485: Freiberg und die Burg kommen durch die Teilung des Landes in den Besitz des Herzog Albrecht.
  • 1505: Herzog Heinrich residiert in der Schlossanlage.
  • 1512: Katharina von Mecklenburg und Herzog Heinrich heiraten im Schloss.
  • 1521: Am 21. März erblickt der erste Sohn Heinrichs das Licht der Welt. Er trägt den Namen Moritz.
  • 1525: Schloss Freiberg wird erstmals als „Schloss Freudenstein“ bezeichnet
  • 1541: Herzog Heinrich stirbt und das Schloss Freudenstein wird nunmehr kaum noch benutzt.
  • 1542: Die Witwe des Herzogs Heinrich, Herzogin Catharina, zieht im Schloss Freudenstein ein.
  • 1566: Das Schloss wird weitgehend neu erbaut und dabei große Teile der alten Anlage abgebrochen.
  • 1577: Die Anlage ist im Stil eines Renaissanceschlosses umgebaut.
  • 1694: Das Schloss Freudenstein und das Amt Freiberg befinden sich nach dem Tode George IV. im Besitz seiner Witwe.
  • 1750: Nutzung des Schlosses als Zuchthaus und Waisenhaus.
  • 1813: Das Schloss wird von napoleonischen Truppen als Lazarett benutzt.
  • 1920: Die Schlossanlage wird von „Edeka“ als Großrösterei für Kaffee genutzt.
  • 1945: Die Sowjetarmee nimmt das Schloss in Besitz.
  • 1957: Schloss Freudenstein kommt in die Rechtsträgerschaft der Stadt Freiberg und wird offiziell als Getreidespeicher genutzt.
  • 1986: Die 800-Jahr-Feier des Schlosses wird gleichzeitig zur Eröffnung der Kellergaststätte genutzt.
  • 1993: Schloss Freudenstein geht in das Eigentum des Freistaates Sachsen über.
  • 2003: Erwerbesbeschluss des Schlosses Freudenstein durch die Stadt Freiberg
  • 2003: Sanierung der beiden Schlossbrücken.
  • 2008: Die Dauerausstellung „terra mineralia“ präsentiert eine beeindruckende Mineraliensammlung.
  •  

Burgen, Schlösser und Ausflugsziele im Umkreis von Schloss Freudenstein

 

Schloss Wackerbarth bei Radebeul

Schloss Wackerbarth

Am Rande von Radebeul bei Dresden liegt das Weingut Schloss Wackerbarth. Die Schlossanlage mit ihrem Park am Hange eines Weinberges beherbergt ein sehr schönes Schloss aus der Barockzeit und eine Sektkellerei.

 

 

Burg Stolpen in Sachsen

Schloss Augustusburg

Auf einer Höhe von 516 m liegt das Schloss Augustusburg hoch oben über dem gleichnamigen Ort im Erzgebirge. Die Augustusburg ist mittlerweile ein richtiges Erlebnisschloss in Sachsen geworden und lockt jährlich unzählige Besucher an.

 

 

Albrechtsburg

Wasserschloss Klaffenbach

Das Wasserschloss Klaffenbach befindet sich im Stadtteil Klaffenbach der Stadt Chemnitz. Der malerische Anblick des Schlosses, die Hotelanlage, zahlreiche Ateliers, ein Golfplatz und ein Reiterhof laden zum Verweilen ein.

 

 

Albrechtsburg

Schloss Lichtenwalde

Zahlreiche Wasserspiele verteilen sich über den barocken Garten und machen den Park Lichtenwalde zu einem der schönsten deutschen Parkensembles.

Schloss Lichtenwalde und die Parkanlage sind ein beliebtes Ausflugsziel in der Nähe von Chemnitz.