Flieder am Schloss Fontäne im Schlosspark Sapziergang Schloss Belvedere

Schloss Belvedere in Weimar

Belvedere - die "schöne Aussicht" auf Weimar

Das Schloss Belvedere

Das Schloss Belvedere liegt am Stadtrand von Weimar auf der sogenannten Eichenleite. Die gelbe Farbe der Gebäude ist schon weithin sichtbar, auch wenn man das Schloss Belvedere von den meisten Standorten nur durch die Lücken der dichten Baumwipfel nur erahnen kann. Auf den ersten Blick wirkt die barocke Anlage wie ein kleines Versailles und genau dies war auch die Absicht von Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar. Er wollte einerseits auch dem französischen Vorbild nacheifern, aber im Prinzip entstand das Weimarer Schloss nach dem Vorbild von Schloss Belvedere in Wien.

Der Bau des Schlosses fand in den Jahren 1724 bis 1744 statt und das Ziel war die Schaffung eines weiteren Lustschlosses. Heute ist das Schloss Belvedere mit umfangreichen Kunstsammlungen bereichert. Die Besucher können sich auf Porzellan, Gläser und Möbel im Rokoko-Museum freuen. Aus den teilweise im Halbkreis angeordneten Kavaliershäusern dringt oft Musik. Diese werden zu einem Teil von der Musikhochschule für Musik "Franz Liszt" genutzt.

Der Schlosspark Belvedere

In den Sommermonaten kann man Palmen, Feigen und Zypressen in Pflanzkübeln in dem Park rings um das Schloss bewundern. Dieser Teil war aber in den Jahren nach der Erbauung nicht für den normalen Bürger besuchbar. Erst Johann Wolfgang von Goethe setzte sich für die Öffnung von Belvedere für die Weimarer Bürger ein und Herzog Carl August folgt dem Rat Goethes und öffnet den Belvederer Park für den Publikumsverkehr. Der Großherzog Carl Friedrich und seine Gemahlin Maria Pawlowna sorgten später dafür, dass aus dem einstig verwilderten Schlosspark ein prachtvoller Garten mit seinen zahlreichen schönen Plätzen und Bäumen wurde.

Der Park Belvedere umfasst heute etwa 43 Hektar und wurde in den Jahren vor 2004 sehr umfangreich restauriert. Die Parkanlage ist so weitläufig, dass man auf jedem Spaziergang neue Wege entdecken wird. Als Orientierung kann man die Fontäne oder die kleine Burgenruine wählen. Beim ersten Spaziergang kann man eine Übersichtskarte gut gebrauchen, aber am schönsten ist wohl die kleine Wanderung, auf der man sich einfach inspirieren und überraschen lässt.

Ein Ort zum längeren Verweilen stellt auch die Orangerie mit dem Garten und dem Gärtnerhaus dar. Je nach Saison blühen hier Tausende von Blumen und Büsche und zahlreiche Bänke laden zum Rasten und Betrachten der Farbenpracht ein.

Im späten Frühjahr kann man sich an den blauen und violetten Farben des blühenden Flieders gleich am Schlossgebäude erfreuen. Eine solche Pracht in der Dimension findet man nur selten in einem Schlossgarten.

Die Klassikerstadt Weimar

Kaum eine Stadt in Thüringen wird so gern und oft besucht wie Weimar. Die Stadt der alten Klassiker ist ein Besuchermagnet für Gäste aus aller Welt. Wenn man durch die Straßen der Stadt läuft dann hört man die Menschen um sich in den verschiedensten Sprachen ihre Begeisterung für diesen Ort der Sehenswürdigkeiten an der Ilm ausdrücken. Neben dem schönen Schloss Belvedere gibt es noch ein gutes Dutzend Schlösser und Parks in und um Weimar. Man sollte sich viel Zeit nehmen, um hier auf den Spuren von Klassikern wie Johann Wolfgang von Goethe oder Friedrich Schiller zu wandeln.

 

Öffnungszeiten von Schloss Belvedere in 2017

Park ist ganzjährig geöffnet

Museum: April bis Oktober:

Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Geschichte und Zeittafel von Schloss Belvedere in Weimar

1724 : Johann Adolph Richter erbaut das Schloss als Fasanenschlösschen

1728 : Ernst August nutzt das Haus als Lustschloss

1756 : Belvedere dient Herzogin Anna Amalia für 20 Jahre als Sommersitz

18. Jhd. : Ausbau zum Landschaftspark

1918 : Belvedere geht in Staatsbesitz über

1923 : Das Schloss wird als Museum öffentlich zugänglich

Bildergalerie von Park und Schloss Belvedere in Weimar

Ausflugsziele in der Nähe von Schloss Belvedere

 

Jena

Die Zeiss-Stadt Jena

Die Saalestadt Jena liegt ungefähr 30 km von Weimar entfernt. Jena, weltweit durch die Zeiss-Werke und die Schiller-Universität berühmt geworden, hat sehr viele Sehenswürdigkeiten ist in jedem Fall eine Empfehlung und mehr als nur einen Abstecher wert. Die waldreiche Umgebung, die faszinierende Tallage zwischen den Hügeln und Bergen, zahlreiche Wander- und Ausflugsziele und der Reichtum an seltenen Pflanzen machen Jena auch für Wanderfreunde sehr beliebt.

 

Burg Greifenstein bei Blankenburg

Die Burg Greifenstein bei Blankenburg

Die Burg Greifenstein ist eine mittelalterliche Feudalburg in der Nähe von Blankenburg in Thüringen. Neben der beeindruckenden Burganlage kann der Besucher die Kunst der Falknerei hautnah bei Flugvorführungen erleben.

 

 

Schloss Kochberg

Wasserschloss Kochberg bei Großkochberg

Schloss Kochberg ist ein kleiner Diamant im Herzen von Thüringen und ist mit seinen schönen Räumlichkeiten und dem weitläufigen Park heute mehr als nur eine Goethe-Gedenkstätte.

Im Schloss wird in mehreren Räumen mit Orginal Möbeln und Kunstgegenständen aus dem Nachlass von Charlotte von Stein an die zahlreichen Besuche von Johann Wolfgang von Goethe bei Charlotte erinnert.

 

Heidecksburg Rudolstadt

Schloss Heidecksburg bei Rudolstadt

Das Das Schloss Heidecksburg liegt hoch über der Stadt Rudolstadt und gehört zu den schönsten und prachtvollsten Barockschlössern Mitteldeutschlands. Es ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert und das Schloss hat auch wechselnde Ausstellungen mit interessanten Themen.